Eine Initiative des Landes Brandenburg zur innovationsgetriebenen Internationalisierung der Bergbau-, Kraftwerks- und Sanierungsbranche
Im südlichen Brandenburg und im nördlichen Sachsen befindet sich das Lausitzer Braunkohlerevier, eines der weltweit größten seiner Art. Heute werden in der Ober- und Niederlausitz jährlich rd. 60 Mio t Braunkohle gefördert. Zur Region gehören einige der modernsten, effizientesten und saubersten Braunkohlekraftwerke auf dem Planeten, mit Leistungskapazitäten zwischen 1.500 und 3.000 MW. Zudem haben Bundesregierung und Landesregierungen in den letzten 25 Jahren mehr als 9 Mrd € in die Sanierung von 385 km2 ausgekohlter Tagebaue, Kippungsflächen und ehemaliger Industrieareale gesteckt, wobei ein ausgeglichener Wasserhaushalt für 13 Mrd m3 Grundwasser entstanden ist.
Die Lausitz hat damit einen globalen Standard gesetzt, entlang der gesamten Wertschöpfungskette, vom Bergbau über die Energieerzeugung bis zur Sanierung. MinGenTec zielt darauf ab, weitere Innovationen auf diesen Feldern zu befördern und die Unternehmen dabei zu unterstützen, ihr Know-how und ihre Technologien in neue Märkte zu bringen.
Neben einigen global tätigen Unternehmen wie ABB (Energie & Automatisierung), Actemium (Elektrotechnik), LEAG (Bergbau und Erzeugung), FAM (Fördertechnik) oder Takraf Tenova (Bergbau- und Fördermaschinen), gibt es in der Region rd. 200 kleine und mittlere Unternehmen der Bergwerks- und Kraftwerksbranche. Die staatseigene LMBV, die die Sanierung und Wiedernutzbarmachung der alten Tagebaue und Industrieflächen in der Lausitz plant, genehmigt und beauftragt, besitzt zudem einmaliges Know-how auf dem Gebiet der Wiedergewinnung von Landschaften für Gewerbe, Wohnen, Landwirtschaft und Erhohlung.
Die Initiative MinGenTec wurde Anfang 2017 ins Leben gerufen, um den anstehenden Strukturwandel der Energiebranche in der Lausitz zu begleiten. Von Anfang an haben sich viele Unternehmen aktiv eingebracht. Und auch die Wissenschaft (z.B. die Brandenburgische Technische Universität) beteiligt sich, um gemeinsam Innovation und Diversifizierung voranzutreiben. Zu den ersten Maßnahmen von MinGenTec gehören
  • die Erstellung einer Potenzialanalyse, inkl. eines Kompetenzatlas
  • die regelmäßige Herausgabe eines Nachrichtentickers
  • die Organisation von Netzwerk-Treffen
  • die Einladung von Fachdelegationen aus dem Ausland und eigene Delegationsreisen
  • die Planung eines Gemeinschaftsstandes auf der bauma 2019 in München
  • die Unterstützung von Innovationsprojekten und Weiterbildung

Kontakt:

Dr. Stefan von Senger: Teamleiter Außenwirtschaft, Europa-Service, Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH, Babelsberger Straße 21, 14473 PotsdamT 0331 73061-311, F 0331 73061-259, stefan.vonsenger@wfbb.de, www.brandenburg-invest.com; www.energietechnik-bb.de/mingentec

Silke Schwabe: Leiterin International/ IT/ Innovation/ Industrie, Industrie- u. Handelskammer Cottbus, Goethestraße 1, 03046 CottbusT 0355 365-1503, F 0355 36526-1503, schwabe@cottbus.ihk.de, www.cottbus.ihk.de